Der Säure-Basen-Haushalt

Der pH-Wert im Blut liegt bei 7,38 (je nach Quelle auch 7,36) – 7,42 (ja nach Quelle auch 7,44). Ein höherer oder niedrigerer pH-Wert wäre mit dem Leben nicht vereinbar.

Somit ist es logisch, warum es sinnlos ist den pH-Wert im Blut bestimmen zu lassen.

Was hat am meisten Auswirkungen auf den pH-Wert?
• Die Ernährung
Fleisch und tierische Produkte sind sauer
Kartoffeln, Obst und Gemüse meist basisch
-> Genaue Listen dazu findet man im Internet
• Stress – andauernder Stress kann übersäuern!

Was können die Folgen sein?
• Übergewicht
• Osteoporose
• Hautprobleme
• Schlafstörungen
• Kopfschmerzen
• Erhöhte Allergiebereitschaft
• Muskelkrämpfe und Verspannungen
• Erhöhter Blutdruck
• Kreislaufprobleme
• Erhöhte Entzündungsbereitschaft
• Karies
• Gereiztheit und vieles mehr

Für uns ist gerade die Osteoporose sehr interessant, weil sie ebenfalls ein Parameter ist, der gemessen wird. Wie kommt es also dazu?

Zu Beginn steht die Übersäuerung, das Blut würde in den sauren Bereich abrutschen, was es aber nicht darf. So nimmt unser Körper das Calcium aus den Knochen und das Magnesium aus den Muskeln, um die Übersäuerung im Blut abzupuffern. Das sichert unser Überleben (was natürlich in dem Moment vorgeht), dafür entzieht es uns aber die eingelagerten Vitalstoffe. Das Calcium im Knochen wird also weniger (weniger Knochenmineraldichte), die Osteoporose-Werte steigen an.

Und wie gleiche ich eine Übersäuerung aus?

Eine erfolgreiche Woche wünsche ich dir

LG Manu